OpTinfoil: Die Kinder der OCG#

"Wer seine Rute schont, der haßt seinen Sohn; wer ihn aber liebhat, der züchtigt ihn bald."
(Die Bibel, Sprüche 13,24)

Kinder haben in der OCG einen ganz besonderen Stellenwert. Natürlich, ist das so. Schließlich müssen Kinder in der OCG Teil des "Organismus" werden. Dafür müssen sie sich immer und überall dem "Strom" anpassen, in der Familie, auf Versammlungen, auf Veranstaltungen. Denn was in der OCG gar nicht geht: dass Kinder stören, spielen, laut sind, während die Erwachsenen ihren "Dienst" verrichten. Es wird Kindern verwehrt sich so zu entfalten wie es sich für Kinder gehört, einfach Kind sein, dort wird die fröhliche neugierige Grundhaltung systematisch unterdrückt.

"Sind sie aber widerspenstig und böse oder entgegen der Ermahnung wild, unbändig und übermütig, so schone deine Rute nicht. Du gibst ihnen zwei, drei zünftige Streiche hinten drauf und schon ist der Wille wieder gereinigt, die Kammern des Leibes geputzt und die Narrheit vom Herzen des Knaben entfernt"
(Ivo Sasek in "Erziehe mit Vision!", S. 56ff., siehe hier und hier)

Züchtigungen scheinen an der Tagesordnung bei der OCG. Körperliche Züchtigungen wie auch psychischer Druck. Sasek selbst wurde bereits verhaftet, 2001 der Kindesmisshandlung angeklagt und damals leider freigesprochen. Wie das bei Verirrten so ist: Er nahm nicht die Anklage als Ansporn, es besser zu machen, sondern den Freispruch als Bestätigung seiner Methoden. Und so berichten Aussteiger von körperlicher und psychischer Gewalt, die ihnen bereits im Kindesalter angetan wurde.

Doch Sasek ist der Meinung, diese Berichte seien typisch für Aussteiger, da diese ja einen Groll gegen etwas hegten, was sie einstmals gut fanden.

Schauen wir doch mal in interne Dokumente...

In Infofluss Nr. 63/2011 (das ist ein regelmäßiges Rundfax an Mitglieder), einem Infofluss für "Alle OCGer außer Einsteiger", lesen wir einen Bericht von Anni Sasek. Sie erzählt von einer verzweifelten Haushaltshilfe, die nicht begreifen kann, dass es immmer noch Familien gibt, in denen Kinder, kleine Kinder, "förmlich nach Zucht und klaren Grenzen" schreien, "aber es wird ihm oft nicht gegeben oder nicht ausreichend bis zum Durchbruch."

Anni Sasek

Was mag denn dieses "ausreichend" Geben "bis zum Durchbruch bedeuten"? Wer Sekten kennt, der ahnt es.

"Blutige Striemen schützen vor der Hölle."
(Ivo Sasek)

Und wird der Durchbruch nicht erzielt, will das Kind weg, dann ist es "geistlicher Aussatz", den man dann auch auf die Straße setzt. Denn "innere Trennung muss äußere Trennung zur Folge haben".

Anni Sasek

OCGer und Ivo Sasek betonen immer wieder, dass man doch bei der OCG lachende Kinder sieht. Wie kann dann all das wahr sein?

Natürlich sieht man auf Bilden und in den Videos der Sekte rundum fröhliche Kinder, lachende Kinder. Kinder sind ja auch ein Wunderwerk. Kinder wollen gefallen. Kinder schauen, wie es anderen Kindern in anderen Familien in ihrer Umgebung ergeht, wie diese Kinder reagieren, Kinder, die in derselben Welt aufwachsen und keine andere Welt kennen. Eine Welt, in der der jeder Fehltritt Konsequenzen hat, Konsequenzen, nicht nur in Form von Schlägen, sondern - und das ist vielleicht noch Schlimmer - es kann auch sein, dass ein Fehltritt in einer Bemessung endet, in einer oft stundenlangen, qualvollen Gesprächsrunde, die nur auf das Ziel hinauslaufen kann, dass man eingesteht nicht "im Geiste" zu sein, gesündigt zu haben, dass "es runter geht". Diese Bemessung endet erst mit dem Zusammenbruch und dem Eingeständnis des Bemessenen.

Bei der Bemessung werden OCGer, ihr Handeln, ihre Wünsche von anderen OCGer bewertet. Von Familienmitgliedern, der Stube, dem "Dienst" der OCG. Das betrifft auch Hobbies. Ein Ex-OCGer beschrieb es so:

"Sämtliche Hobbys werden intern bemessen. Sei es nun in der Familie oder in größeren Bemessung-Runden. Das 'Hobby' soll auch dem 'Gesamten'(dem Werk) irgendwie zu dienen und/oder nützlich sein. So auch die Berufswahl, die Partnerschaftswahl etc..etc..etc.." (Quelle)

Ein anderer beschreibt die Bemessung folgendermaßen:

Und:

"dass die Bemessungsteilnehmer Ihre tiefsten Sünden vor einer ganzen Gruppe unbekannter Personen bekennen müssen, wodurch sie psychisch gebrochen werden sollen, um dann Ivo Sasek als kostenlose Arbeitssklaven zu dienen und abhängig von der OCG zu werden."

Und:

"Menschen, die sich durch Saseks Bemessung auf die Einpflanzung in Saseks Organismus (OCG) einlassen, erfahren eine Persönlichkeitsveränderung: Sie werden zu Zeugen Ivo Saseks und reden immerfort von ihn und seinen Lehren."

Sich dem Strom anpassen durch "Zucht" und "Bemessung", durch Schläge und Psychoterror. Was macht das mit Kindern? Und ja, auch Kinder werden bemessen. Denn schließlich sollen auch Kinder "im Geiste sein", damit sie mit 11 oder 12 Jahren integriert werden können in die Arbeit der Sekte. Und sei es, indem sie "Toiletten putzen, Essen austeilen, Fegen". (Quelle)

Daneben müssen natürlich auch OCG-Kinder zur Schule und gute Leistungen bringen. Sie gehen auf staatliche Schulen. Aber die Schulfreunde dürfen dem Dienst in der Sekte nicht im Wege stehen. Sie dürfen nicht verhindern, dass das Kind sich dem Strom anpasst, sonst waren sie die längste Zeit Freunde. Ostern? Pfingsten? Weihnachen? Diese Feiertage stehen in der OCG für "Dienste", denn es sind Tage, an denen die OCGer für die Sekte arbeiten oder die Sekte eine Jahreskonferenz abhält.

Wer sind die wahren Opfer der OCG? Es sind die Kinder, ihre eigenen Kinder, Kinder, die in etwas hineingeboren werden, Kinder denen von Anfang an verwehrt wird sich frei zu entfalten, Kinder deren Leben aus Drill, Gewalt und Vorschriften besteht, die ihre Entwicklung massiv einschränken, Kinder die ihre Umgebung nicht erforschen dürfen, Kinder die gezüchtigt, manipuliert und geschlagen werden und das "in Namen Gottes", mitten in unserer Gesellschaft, in der heutigen Zeit. Es darf nicht sein, dass so etwas geduldet und akzeptiert wird.

"Ich bin meinen Eltern ja so dankbar, haben sie mich nicht nur vor der Hölle gewarnt, sondern jegliche Sünde, die die Hölle verdient, ausgetrieben und zwar konkret mit der Rute. Da es mir so ein Anliegen ist, dass Ihr Eure Kinder vor der Hölle und vor dem Gericht errettet, bitte ich Euch, dass Ihr, wo immer nötig, zur Rute greift und ihnen das Böse austreibt.“ (aus "Mama, bitte züchtige mich!")

Der Junge, der mit 14 Jahren diese Zeilen schrieb, trat als Erwachsener aus der Sekte seines Vaters aus: David Sasek. Kinderseelen brechen leise. Aber sie brechen.

Edit
Pub: Jul 27 2020 08:09 UTC
Edit: Aug 04 2020 15:14 UTC
Views: 6300